Home Schriftliche Bewerbung
Schriftliche Bewerbung
Ausrichtung PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Samstag, den 05. April 2008 um 19:16 Uhr
Was im Straßenverkehr verboten ist, das ist bei der Bewerbungserstellung absolut erlaubt: Orientieren Sie sich immer am linken Rand.

In der Textverarbeitung haben Sie die Wahl zwischen linksbĂŒndigem Text, rechtsbĂŒndigem Text, zentriertem Text und Text, der gleichzeitig links- und rechtsbĂŒndig ist und den man Blocksatz nennt, weil er auch wie ein Block aussieht.

Das bedeutet, das der Text, den Sie schreiben an einer (gedachten unsichtbaren) senkrechten Linie (auch Fluchtlinie genannt) auf dem Blatt ausgerichtet wird. An dieser Linie beginnt oder endet der Text haargenau und das sieht dann einfach gut aus.

Es gibt Menschen, die versuchen mit Leerzeichen zu erreichen, dass ein zweiter Text genauso weit vom linken Blattrand entfernt steht wie ein Text darĂŒber. Aber das ist genauso unmöglich, wie einen Pudding an die Wand zu nageln. Wenn Sie einen Menschen kennen, der das versucht, dann kĂŒndigen Sie ihm mindestens die Freundschaft oder erklĂ€ren ihm, dass der dadurch entstandene Flatter-Rand sehr unschön wirkt.

  • GrundsĂ€tzlich gilt, dass Sie Bewerbungsanschreiben immer linksbĂŒndig beginnen lassen sollten
  • oder den Text im Blocksatz „setzen“, also links- und rechtsbĂŒndig gleichzeitig

Achtung: bei Blocksatz kann es vorkommen, dass das Schreibprogramm am PC die AbstÀnde zwischen den Wörtern sooooooooooooo unendlich in die LÀnge zieht, so dass der Text mehr Leere enthÀlt, als es Ihrer Selbstdarstellung gut tut. Bauen Sie dann bitte Bindestriche an den richtigen Stellen im ersten Wort in der nÀchsten Zeile ein oder schalten Sie beim Programm die automatische Silbentrennung ein. Dann entweicht das Vakuum aus Ihrem Text in den Weltraum. Und da gehört es auch hin.

 

Gute Ausrichtungen fĂŒr den Text Ihres Bewerbungsanschreibens sind linksbĂŒndig oder die Anordnung des Texts im Blocksatz.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 05. April 2008 um 19:51 Uhr
 
Unterstreichen, Fettdruck, schrÀge Schrift... (Die Textauszeichnungen) PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Samstag, den 05. April 2008 um 19:04 Uhr

Etwas was Sie ganz gewiss nicht brauchen, dass sind viele verschiedene Textauszeichnungen. Das heißt, sie verzichten darauf, Text fett zu schreiben, kursiv zu drucken, zu unterstreichen, zu vergrĂ¶ĂŸern oder wer weiß was es sonst noch alles gibt.

Außer den Betreff und Bezugszeilen im oberen Teil Ihres Bewerbungs­anschreibens und evtl. dem Wörtchen Anlagen ganz unten auf der selben Seite ist alles ganz normal geschrieben, also ohne Textauszeichnung.

  • Sie schreiben Ihren Text in normaler Schrift ohne Unterstreichung und Hervorhebung durch Fett- oder Kursivschrift, weil dies Textstellen sind, die einen aus einer ordentlichen, angemessen dezenten Bewerbung förmlich anschreien wĂŒrden. Und wer schreit schon einen möglichen neuen Brötchengeber an.

Schreiben Sie ohne Textauszeichnungen wie z.B. kursiv oder fett gedruckt. Ihr Text sollte sich allein durch den Inhalt und Ă€ußerliches „Understate­ment“ (durch ZurĂŒckhaltung) auszeichnen.

 
Die richtige Schriftfarbe PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Samstag, den 05. April 2008 um 18:59 Uhr
O.K. Es gibt bestimmt einige große MĂ€dchen, deren Zimmer zuhause bei Mutti immer noch rosa gestrichen ist, weil Sie es damals im Vorschulalter noch hĂŒbsch fanden. Auch fast erwachsene Jungen haben manchmal noch eine Vorliebe fĂŒr bunt, weil Sie einfach fĂŒr „Love and Peace“ sind und sich das Vollkornbrot in der bunten KĂŒche einfach leichter schlucken lĂ€sst, wenn man leicht abgelenkt ist.

Trotzdem gilt, dass man auch in der Bewerbung mit Farbe Ă€ußerst vorsichtig umgehen muss.

  • Verwenden Sie außer dem Schwarz höchstens noch eine zusĂ€tzliche Farbe.
  • Diese Farbe kann zum Beispiel den Grundton der Bewerbung liefern und die Farbe der Mappe wiederspiegeln.
  • Helle oder grelle Farben sollten Sie meiden, wie der Teufel das Weihwasser oder der Vampir das Knoblauch (Ausnahmen gibt es natĂŒrlich. Sehen Sie dazu im Bereich Seitengestaltung/-aufteilung nach.)

Gute Farben sind Schwarz, Schwarz und Schwarz. Es darf eventuell auch ein gediegenes Dunkelblau sein. Zu Risiken und Nebenwirkungen jeder anderen Zweitfarbe fragen Sie bitte Ihren ... oder Ihren ...

 
Die richtige Schriftart PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Sonntag, den 30. MĂ€rz 2008 um 20:23 Uhr

Da Sie hoffentlich Ihre Bewerbung mit dem PC oder einem anderen Computer erstellen, sollten Sie wissen, dass dieser in aller Regel viele verschiedene Schriftarten anbietet.

Schriftarten unterscheiden sich teilweise sehr stark in ihrem Aussehen. Mal wirken sie verspielt, wie eine Kinderschrift, mal wirken sie glatt und kantenlos.

Und natĂŒrlich gibt es auch Schriftarten, deren Buchstaben gefleckt sind wie KĂŒhe oder aus denen Blut tropft, als wĂ€ren sie aus dem Vorspann eines Gruselfilms.

Aber auch wenn Ihnen das Verfassen einer schriftlichen Bewerbung Angst macht oder sich KĂ€ltepusteln auf der Haut bilden ob des ganzen Horrors: solche Schriftarten sind ganz schlecht, um angenehme Gedanken beim Leser zu erzeugen!

Vergleichen Sie zum Beispiel mal die Schriftart Ihrer Tageszeitung (O.K., d.h. wenn Sie ĂŒberhaupt eine lesen) mit der Schriftart der allseits berĂŒhmten BILD-Zeitung.

WĂ€hrend die Schriftart in der Bildzeitung eher glatt und geradeaus wirkt, so wird Ihre Tageszeitung, oder das ĂŒberregionale seriöse Wochenblatt mit Wirtschafts- und Kulturteil eher altbacken, möglicherweise mit Schnörkeln daher kommen, also etwas gediegener wirken.

Die Unterschiede betreffen dabei nicht nur die SchriftgrĂ¶ĂŸe (Wenn Sie kein Geld fĂŒr ein Zeitungsabonnoment haben, können Sie auch die BILD-Zeitung von Ihrem Nachbarn mitlesen, der gerade im Garten frĂŒhstĂŒckt. Anders ist es beim Lesen Ihrer seriösen Tageszeitung.)

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 05. April 2008 um 19:54 Uhr
Weiterlesen...
 
Die richtige SchriftgrĂ¶ĂŸe PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Sonntag, den 30. MĂ€rz 2008 um 20:20 Uhr
Über die SchriftgrĂ¶ĂŸe muss man eigentlich nicht viel sagen. (Bitte sehen Sie sich auch noch einmal das Kapitel ĂŒber die Seitengestaltung/-aufteilung an. Dort gibt es ergĂ€nzende Hinweise)
  • Auch hier halten Sie sich am Besten an den Grundsatz, dass man die Schrift auch ohne Lupe, Fernglas oder sonstige optische Sehhilfen, zumindest als Normalsehender, lesen können muss. Einem Personaler, dem beim Lesen schmerzhaft bewusst wird, dass er eine stĂ€rkere Brille braucht, der wird Ihre Bewerbung nicht mit dem nötigen Wohlwollen lesen.

Eine gute SchriftgrĂ¶ĂŸe ist 11 oder 12, wenn Sie Ihre Bewerbung am Computer eingeben.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 05. April 2008 um 19:52 Uhr
 
«StartZurĂŒck1234567WeiterEnde»

Seite 7 von 7
Copyright © 2014 Aixplication!. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
 

Wer ist online

Wir haben 4 GĂ€ste online